Ein Hoch auf Online-Konzerte

Die Pandemie wütet nun schon ein Jahr auf diesem Planeten und wir sind uns vermutlich alle einig daß das alles Moppelkotze ist. Auf die ein oder andere Weise leiden wir vermutlich alle darunter. Was genau Schwerhörigen das Corona-Leben schwer macht, habe ich in Schwerhörig in Corona-Zeiten schon geschrieben. Aber es gibt auch gute Seiten und dieser Artikel ist über eine davon: das Aufkommen von Online-Konzerten. Warum finde ich die so toll?

Wie funktionieren Online-Konzerte?

Da Künstler dieser Tage keine Konzerte im herkömmlichen Sinne geben können, also mit vielen Menschen in mehr oder weniger großen Räumen, kommen mehr und mehr von Ihnen auf die Idee, stattdessen Online-Konzerte zu veranstalten. Das funktioniert meistens so, daß man sich wie bei einem normalen Konzert ein Ticket bei einem Online-Anbieter kauft – oder auch nicht, denn manche Konzerte sind auch kostenlos und werden stattdessen über Spenden finanziert. Dann stiefelt man aber nicht in Person zum Veranstaltungsort, sondern setzt sich stattdessen daheim vor seinen Computer oder Fernseher.

Man loggt sich auf einer Plattform ein und kannin einem Live-Stream dem Konzert folgen. Die Band steht dann meistens in einer professionellen Location, wie einem Club oder Veranstaltungssaal. Statt einem live Publikum sitzen dort nur ein paar Licht- und Ton-Menschen vor der Bühne. Die sorgen dafür, daß das was da live auf der Bühne passiert auch im Livestream beim Publikum im Internet ankommt.

Je nach Plattform gibt es außerdem die Möglichkeit als Publikum an einem Gruppenchat teilzunehmen, welchen auch die Künstler auf der Bühne eingeblendet bekommen. Das ersetzt zwar nicht das Live-Publikum für die Künstler, aber erzeugt immerhin ein wenig Verbindung der Fans zum Künstler und auch der Fans untereinander.

Warum Online-Konzerte toll sind – besonders für Hörgeschädigte

Auch wenn ich „richtige“ Konzerte aus vielen Gründen vermisse, kann ich als schwerhöriger Mensch Online-Konzerten vieles abgewinnen. Ja, ich finde manche davon sogar richtig richtig gut. Warum?

Die Soundqualität

Als erstes freue ich mich hier über die Soundqualität. Bei einem Live-Konzert ist die ja eher schwankend und abhängig von der Location und dem Talent der Ton-Techniker. Es ist auch quasi unmöglich überall in einer Location gleich guten Sound zu haben. Den besten Sound hat man meistens in der Nähe der Station der Ton-Menschen, denn die mischen das ganze natürlich danach ab wie gut sie es selbst hören. Das ist ein Grund warum ich früher schon immer am liebsten in der Nähe der Ton-Techniker rumstand, denn da ist der Ton am besten.

Aber auch der beste Sound wird immer vom grölenden Publikum relativiert. Natürlich gehört grölendes Publikum auch irgendwie zum Konzerterlebnis, aber wenn man ehrlich ist, hilft es dem Sound eher nicht.

Bei Online-Konzerten ist kein Publikum zwischen mir und der Band, sondern nur die Ton-Techniker, die mir den perfekten Sound in meinen Rechner spielen. Zusätzlich kann ich meine Hörgeräte per Bluetooth direkt mit meinem Rechner verbinden und umgehe damit sogar eventuelle Nebengeräusche in meiner Wohnung. Der Sound kommt also mehr oder weniger perfekt vom Künstler in mein Ohr. Beim ersten Online-Konzert war ich daher total hin und weg und erstaunt, daß man bei Konzerten tatsächlich den Text verstehen kann. Das ist mir nämlich normalerweise nicht möglich.

Text-basiertes Publikumsgefühl

Wie ich oben andeutete bieten manche Streaming-Plattformen an, daß man in einer Art Gruppenchat als Publikum mit einander reden kann und die Künstler das auf der Bühne auch mitlesen können. Das fand ich eine echt nette Idee, denn so bekommt man als Gruppe ein Zusammengehörigkeitsgefühl durch Text-basierte Kommunikation. Hier habe ich auch als schwerhöriger Mensch keine Nachteile, denn lesen und tippen kann ich so gut wie alle anderen.

Auf Live-Konzerten habe ich selten die Möglichkeit gleichzeitig zur Musik noch mit meinen Freunden im Publikum zu kommunizieren. Wie so vieles in der Welt eines Schwerhörigen war es immer ein Entweder-Oder. Entweder ich konzentriere mich auf die Musik (und stelle mein Hörgerät auch auf das passende Programm) oder ich versuche angestrengt mit Hilfe von Lippenlesen zu verstehen was mir meine Freunde gerade zurufen. Meistens kriege ich da so gut wie nichts mit und es macht daher nicht so viel Unterschied ob ich mit Freunden oder alleine im Publikum stehe.

Mit dem Gruppenchat ist das anderes und wenn es keinen gibt, dann mache ich einfach mit meinen Freunden einen eigenen per Handy-Messenger auf. Im Gegensatz zum Live-Konzert bekomme ich hier jedes Wort meiner Freunde mit.

Der Rest

Unabhängig von meiner Schwerhörigkeit entdeckte ich noch mehr Vorteile von Online-Konzerten. Zum Beispiel kann ich mich vorm Konzert mit Proviant eindecken und meine Chips und Getränke einfach um um mich rum plazieren bevor es los geht. Da ich keine stürmischen Mitbewohner habe, muß ich auch keine Angst haben, daß die Dinge jemand umtritt. Auch kann ich einfach mal aufs Klo gehen und muß mir danach meinen Platz vor der Bühne nicht wieder erdrängeln.

Apropos aufs Klo gehen: Ich habe derweil einen „Trick“ gefunden um den mich so mancher Hörender beneidet. Meine Hörgeräte sind ja per Bluetooth mit meinem Rechner verbunden. Genau genommen ist es so, daß die Bluetooth-Verbindung vom Computer nur zum rechten Hörgerät hergestellt wird. Der Ton wird dann vom rechten zum linken Hörgerät über ein anderes Funkprotokoll weitergegeben. Dieses Protokoll ist etwas robuster und weitreichender als Bluetooth (denn es muß ja durch meinen Schädel durch). Das heißt, wenn ich aufs Klo gehe, lasse ich mein rechtes Hörgerät neben dem Rechner liegen, und gehe mit dem linken aufs Klo. Dort kann ich dann super (wenn auch nur einohrig) dem Konzert weiter folgen. (Theoretisch könnte ich das auch mit beiden Hörgeräten machen, aber die Bluetooth-Verbindung bricht viel schneller ab und wenn man dann wieder kommt muß man manchmal minutenlang wieder rumbasteln bis die Bluetooth-Verbindung wieder steht).

Zusammenfassung

Ich bin also ein großer Fan von Online-Konzerten. Auch wenn ich mich auf Live-Konzerte nach der Pandemie freue, so schätze ich folgende Vorteile:

  • Toller Sound direkt in die Hörgeräte.
  • Text-basiertes Gefühl der Publikumszugehörigkeit.
  • Auf Klo gehen ohne mein Lieblingslied zu verpassen.

Wenn ihr euch jetzt fragt, wo man denn von Online-Konzerten erfährt, so empfehle ich euch gelegentlich die Websites oder sozialen Medien eurer Lieblingsbands zu verfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.