FAQ

Frequently Asked Questions – Häufig gestellte Fragen

Findest du den Titel „Doofe Ohren“ nicht ein wenig negativ?

Auch wenn der Titel erstmal negativ klingt, ist es für mich eine Art mit meiner Behinderung umzugehen, gerade zu damit zu kokettieren. Leute reagieren auch etwas freundlicher, wenn man sagt „Kannst du bitte die Untertitel anmachen, ich hab doch doofe Ohren?“ Es beschreibt die Situation wahrheitsgemäß, wenn auch mit einem Schmunzeln.

Gerade im angelsächsischen Sprachraum gibt es die Tendenz Behinderungen schön zu reden und mit irgendwelchen Euphemismen wie „Superpowers“ zu beschreiben. Ich halte davon nicht viel, denn für mich ist eine Behinderung immer noch vor allem eines: meinen Alltag behindernd. Auch wenn ich mich mit meinen Ohren arrangiert habe und mittlerweile auch die positiven Aspekte sehen kann (und diese versuche in diesem Blog zu vermitteln), so würde ich doch sofort ja sagen, wenn eine gute Fee mir wieder volle Hörfähigkeit geben könnte.

Was hört man in dem Audio-Sample welches im Kopf der Website ist?

Das könnt ihr euch hier anhören:

Das Sample zur Audio-Wave im Kopf dieser Website.

Bist du mit der Hoergeraete-Industrie verbandelt?

Eine berechtigte Frage was die Objektivität meiner Beiträge angeht, ist, ob ich finanzielle Verbindungen zur Hörgeräte-Industrie (Hörgeräte-Herstellern oder Akustiker Firmen) habe. Die Antwort lautet nein. Das Projekt Doofe Ohren ist ein reines Herzensprojekt von mir als Privatperson. Ich werde von niemandem für meine Arbeit daran bezahlt. Wie ich auf Über Mich bereits schrieb, ist meine Hauptmotivation dieses Projektes mich gerade von den glamourösen PR Seiten der Industrie abzusetzen und meinen Lesern das Thema auf direkte, persönliche, und ungeschönte Art nahe zu bringen. Das könnte ich nicht so neutral tun, wenn ich von einzelnen Parteien der Industrie bezahlt werden würde. Sollte ich jemals von der Industrie gesponserte Beiträge veröffentlichen, dann wird das explizit und deutlich gekennzeichnet. Da dies bisher nicht der Fall ist, trage ich die Kosten dieses Projektes selbst und freue mich daher über Unterstützung.

Aus Gründen der Transparenz möchte ich hier erwähnen, dass ich als Hörgeräteträger mich natürlich alle 6 Jahre aufs neue für einen Hersteller entscheiden muss. Momentan trage ich Geräte von Phonak. Die habe ich aber auch selbst bezahlt. Natürlich hat es gute Gründe dass ich mich für diese Marke entschieden habe, aber das hält mich nicht davon ab auch Phonak genauso wie die Konkurrenz kritisch unter die Lupe zu nehmen.